Im Mai, vor Einhundertundzwei Jahren,

am 7. des Monats, gegen 14:00, starben 1198 Männer, Frauen und Kinder darunter 128 Amerikaner.

 U-20 hatte die Lusitania torpediert. Davon jedoch soll hier nicht die Rede sein, sondern von einem Spaziergang zu dem der britische Außenminister Grey den „special envoy“ des amerikanischen Präsidenten Wilson, Colonel House, eingeladen hatte.  Es ging nach Kew, wo der Außenminister seinem Hobby nahe war, Pflanzen, Fische und Vögel waren das Seine. In seinen privaten, intimen Papieren, berichtet er mit Hilfe von Charles Seymour auf Seite 423:

“I went to Sir Edward’s Grey at ten o’clock. I handed him the King’s invitation to call at 11:30….I decided, however, to go with Grey to Kew and get a glimpse of it. Before we started, I showed him some telegrams and letters – one from the Amassador Willard bearing on the Spanish situation, one from Thomas Nelson Page on the Italian situation, and, most important all, the President cable concerning the retention of American cargoes…..

“The gates of Kew Gardens were not open when we arrived, but we got through by the porter’s lodge. I have never seen gardens so beautiful; it is to me one of the superlatively beautiful spots in England. Grey showed me the different trees and told something of them. The blackbirds were singing, and we talked of how different they were to those in far-away Texas.”

“Greys eyesight is failing; the doctors having warned him unless he stops reading he will lose his sight to the extent of not being able to read again. He said he supposed this was the sacrifice he had to make for his country and he was going on in that spirit, knowing well what lay before him”

Das wäre eine entspannende Vorbereitung auf das Gespräch mit dem König gewesen, wenn sich der Besuch im Botanischen Garten so zugetragen hätte. Die beruhigende Atmosphäre in intimen Zweiergespräch erlaubte dem Briten jedoch eine delikate Frage zu stellen, welche, gemessen an den Ereignissen an jenem Tag, auch wenn sie erst 11 Jahre später publiziert wurde, Unbehagen bei Politikern, Diplomaten und Regierungen ausgelöst hätte. Das Ursprungsgespräch, welches vom Verleger aus Versehen nicht aus dem Typensatz des Buches entfernt wurde, lautet wie folgt:

On the morning of May 7th, Grey and House drove out to Kew. “We spoke of the probability of an ocean liner being sunk”, recorded House, “and I told him if this were done, a flame of indignation would sweep across America, which would in itself probably carry us into the war”. An hour later, House was with King George in the Buckingham Palace. “We fell talking, strangely enough”, the Colonel wrote that night, “of the probability of Germany sinking a trans-Atlantic Liner …..He said, ”Suppose they sink the Lusitania with American passengers on board…””

That evening House dined at the American Embassy. A dispatch came in, stating that at two in the afternoon a German submarine had torpedoed and sunk the “Lusitania” off the southern coast of Ireland. Many lives had been lost.  Thus did Germany interpret the Freedom of Seas.

Im Flottenhandbuch als Hilfskreuzer geführt, englischer Kaufmannsgeist durch Sparmaßnahmen hat das Schiff verwundbar gemacht, die Passagiere vor Ausreise gewarnt, Blockadebrecher auch weil es Munition geladen hatte, sowie durch die Navigationskünste der englischen Seeleute, welche den Dampfer auf 700mtr dem U-Boot präsentierten, weil sie angeblich eine Kreuzpeilung nicht beherrschten – deswegen mussten 1198 Menschen ihr Leben lassen. Und die Amerikaner meinten alles das, dieses schreckliche Unglück, sei Schuld der Deutschen.

Und wieder besticht die hellseherische Gabe der Engländer, hoffen wir das sie sich mit ihrer letzten Volte nicht verrechnet haben. Und zu dieser Voraussicht gibt es noch mehr zu sagen!

Werbeanzeigen